Fragen and Antwort

Fachbegriffe

Androgene
Aneuplodie
Assisted Hatching
Blastocyste
Chromosomen
Down-Regulation
Eierstöcke (Ovarien)
Eileiter (Tuben)
Eileiterschwangerschaft
Eisprung
Embryo
Embryotransfer
Endometriose
Endometrium
Follikel
FSH
Gameten
Gebärmutter (Uterus)
Gelbkörper (Corpus luteum)
GnRH
GnRH-Agonist (GnRH-Antagonist)
HIV-Infektion
Hormone
hCG (humanes Choriongonadotropin)
hMG (humanes Menopausengonadotropin)
ICSI (Intracytoplasmatische Spermieninjektion)
Insemination
IUI (Intrauterine Insemination)
IVF (In-vitro Fertilisation)
Kryokonservierung
Laparoskopie
Luteinisierendes Hormon (LH)
MESA (Mikroepididymale Spermienaspiration)
Myom
Nidation
Oocyte
Östrogen
Plazenta
PCO (Polycystische Ovarien)
PN-Stadien
Polkörper
Polkörperdiagnostik (PkD)
PolScope
Progesteron
Prolactin
Sterilität
Stimulation
TESE
Zona Pellucida
Zygote

 

Androgene:

Männliche Hormone, die auch im weiblichen Körper vorkommen. Bei einen zu hohen Spiegel im Blut kommt es zu Störungen der Fruchtbarkeit.

nach oben

 

Aneuplodie:

Fehlverteilung der Chromosomen. Die häufigste Variante ist eine Trisomie, bei der ein Chromosom statt wie im Normalfall doppelt hier dreifach vorhanden ist. Dies führt entweder zum Absterben des Embryos oder bei den geborenen Kindern zu Krankheitsbildern wie z.B. das Down-Syndrom.

nach oben

 

Assisted Hatching:

Embryonen müssen vor der Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut aus der starren Eizellhülle (Zona Pellucida) schlüpfen (engl. hatching), in deren Schutz sie sich die ersten fünf Tage entwickelt haben. Durch Öffnen der Eihülle z.B. mit einem Laser soll das Schlüpfen erleichtert werden.

nach oben

 

Blastocyste:

Embryonalstadium am Tag 5-6 nach der Befruchtung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss der Embryo in die Gebärmutter eingesetzt werden.

nach oben

 

Chromosomen:

Bestandteile des Zellkerns und Träger der Erbinformation. Der Mensch besitzt 2x23=46 Chromsomen. Zwei davon bestimmen das Geschlecht. Der Zellkern einer Frau besitzt zwei X-Chromosomen, der des Mannes ein X- und ein Y-Chromosom. Je nach dem ob ein Spermium ein X- oder Y-Chromosom trägt, entsteht ein Junge oder Mädchen.

nach oben

 

Down-Regulation:

Aus dem englischen ("Herunterregulation"). Durch Medikamente kann die Ausschüttung der körpereigenen Hormone verringert werden. Das kann bei einer Stimulationstherapie von Vorteil sein.

nach oben

 

Eierstöcke (Ovarien):

Die beidseits im Bauchraum der Frau angelegten, etwa pflaumengroßen Organe bilden die Hormone Östrogen bzw. Gestagen und beinhalten die Eizellen, die im monatlichen Zyklus beim Eisprung freigesetzt werden.

nach oben

 

Eileiter (Tuben):

Ein trichterförmiger Kanal zwischen dem Eierstock und der Gebärmutter. Dorthin gelangen die Eizellen nach dem Eisprung, werden befruchtet und wandern als frühe Embryonen hindurch, ehe sie sich in der Gebärmutter einnisten.

nach oben

 

Eileiterschwangerschaft:

Die Einnistung des Embryos erfolgt nicht in der Gebärmutter, sondern bereits im Eileiter.

nach oben

 

Eisprung:

In der Mitte des Zyklus platzen eine oder bisweilen mehrere Eibläschen (Follikel), so dass die Eizelle frei wird.

nach oben

 

Embryo:

Nach dem Verschmelzen von Samen- und Eizelle sowie dem Entstehen eines neuen Zellkerns der befruchteten Eizelle spricht man von einem Embryo. Ab der 13. Schwangerschaftswoche wird das sich entwickelnde Kind auch als Fötus bezeichnet.

nach oben

 

Embryotransfer:

Übertragung der im Reagenzglas gezeugten Embryonen mittels eines dünnen Katheters in die Gebärmutter (normalerweise 2 bis 6 Tage nach der Befruchtung).

nach oben

 

Endometriose:

Aus dem griechischen (endo=innen; metra=Gebärmutter). Dabei handelt es sich um Gebärmutterschleimhaut, die sich an anderen Stellen im Bauchraum ansiedelt und dort zyklusbedingt Schmerzen verursacht. Die Endometriose ist eine häufige Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit.

nach oben

 

Endometrium:

Gebärmutterschleimhaut.

nach oben

 

Follikel:

Flüssigkeitsgefüllte Bläschen in den Eierstöcken, in denen die Eizellen heranreifen und bis zum Eisprung verbleiben.

nach oben

 

FSH:

Follikelstimulierendes Hormon, welches das Wachstum und die Entwicklung der Eizellen fördert.

nach oben

 

Gameten:

Geschlechtszellen. Ein Gesamtbegriff für Spermien und Eizellen.

nach oben

 

Gebärmutter (Uterus):

Birnenförmiges Organ im Bauchraum der Frau, in dem das Kind ausgetragen wird. Die Gebärmutter beginnt mit dem Muttermund, dem sich der Gebärmutterhals anschließt und der Gebärmutterhöhle. Die beiden Eileiter münden in die Gebärmutter.

nach oben

 

Gelbkörper (Corpus luteum):

Der nach dem Eisprung übrig gebliebene Rest des Follikels erhält nach der Umwandlung eine gelbliche Farbe und spielt in der zweiten Zyklushälfte eine Rolle bei der Aufrechterhaltung einer möglichen Schwanegrschaft.

nach oben

 

GnRH:

Gonadotropin-Releasing-Hormon. Ein Hormon, dass die Freisetzung von LH und FSH bewirkt.

nach oben

 

GnRH-Agonist (GnRH-Antagonist):

Medikament, welches die Freisetzung der Hormone LH und FSH verhindert.

nach oben

 

HIV-Infektion:

Durch den AIDS-Virus ausgelöste Infektion.

nach oben

 

Hormone:

Informationsüberträger zwischen den verschiedenen Organen im Körper.

nach oben

 

hCG (humanes Choriongonadotropin):

Hormon, das von frühen Embryonen produziert und daher als Schwangerschaftsnachweis eingesetzt wird. Es lässt sich in der Reproduktionsmedizin auch zum Auslösen des Eisprungs einsetzen.

nach oben

 

hMG (humanes Menopausengonadotropin):

Das Hormon wird aus dem Urin von Frauen nach den Wechseljahren gewonnen und zur Stimulation der Eierstöcke eingesetzt.

nach oben

 

ICSI (Intracytoplasmatische Spermieninjektion):

Methode der künstlichen Befruchtung, bei der ein einzelnes Spermium mit Hilfe einer dünnen Hohlnadel ins Innere der Eizelle gespritzt wird.

nach oben

 

Insemination:

Darunter versteht man das Zusammenbringen von Spermien und Eizellen im allgemeinen. Im engeren Sinn verwendet man den Begriff als Synonym für IUI.

nach oben

 

IUI (Intrauterine Insemination):

Übertragung von Spermien ins Innere der Gebärmutter mit Hilfe eines Katheters.

nach oben

 

IVF (In-vitro Fertilisation):

Wörtlich: "im-Glas-Befruchtung". Man versteht darunter die Befruchtung einer Eizelle außerhalb des Körpers.

nach oben

 

Kryokonservierung:

(kryo aus dem Griechischen: "kühl, frostig") Lagerung von Eizellen oder Spermien bei tiefsten Temperaturen. Das erfolgt normalerweise in flüssigem Stickstoff bei -196°C.

nach oben

 

Laparoskopie:

Bauchspiegelung zur Erkundung von Lage, Größe und Zustand der Bauchorgane. Hier: vor allem bei Eierstöcken und Eileitern.

nach oben

 

Luteinisierendes Hormon (LH):

Hormon, das den Eisprung auslöst.

nach oben

 

MESA (Mikroepididymale Spermienaspiration):

Technik, bei der durch Mikrochirurgie Spermien aus dem Nebenhoden gewonnen werden, mit der durch ICSI Eizellen befruchtet werden können.

nach oben

 

Myom:

Gutartiges. Aus Muskelgewebe bestehendes Geschwulst in der Gebärmutter. Myome können ein Grund für Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten darstellen.

nach oben

 

Nidation:

Einnistung des Embryos am sechsten Tag nach der Befruchtung in die Gebärmutterschleimhaut.

nach oben

 

Oocyte:

Eizelle

nach oben

 

Östrogen:

(lat: östrus = Paarungsbereitschaft; gen = erzeugen) Weibliches Geschlechtshormon, das in den Eierstöcken gebildet wird und für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut sorgt.

nach oben

 

Plazenta:

Zu deutsch "Mutterkuchen". Ein embryonales Organ, mit dem der Fötus in der Gebärmutter mit Nährstoffen versorgt wird. Nach der Geburt löst sich die Plazenta als "Nachgeburt".

nach oben

 

PCO (Polycystische Ovarien):

Krankheitsbild der Frau, bei der die Eierstöcke viele kleine Zysten aufweisen und oft ein zu hoher Spiegel an männlichen Hornmonen vorliegt. PCO kann eine Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit sein.

nach oben

 

PN-Stadien:

Befruchtete Eizellen im Pronucleus-Stadium. Diese Eizelle besitzen zwei erkennbare Vorkerne und gelten noch nicht als Embryonen im Sinne des deutschen Embryonenschutzgesetzes. Nach der Verschmelzung der Vorkerne spricht man von einer Zygote.

nach oben

 

Polkörper:

Bestandteil einer reifen Eizelle, der durch die Reifeteilung (Meiose) entsteht. Er enthält die gleiche genetische Information wie die Eizelle.

nach oben

 

Polkörperdiagnostik (PkD):

Methode, um durch Untersuchung des Polkörpers Rückschlüsse auf den genetischen Status der Eizelle zu bekommen.

nach oben

 

PolScope:

Physikalisches Verfahren, mit dem ohne Beeinflussung der Eizelle bestimmte Strukturen im Zellinneren sichtbar gemacht werden können wie z.B. die Teilungsspindel.

nach oben

 

Progesteron:

Ein Hormon, das vom Gelbkörper gebildet wird und die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung des Embryos vorbereitet.

nach oben

 

Prolactin:

Hormon, das im Gehirn gebildet wird und den Milchfluss in den Brustdrüsen in Gang bringt.

nach oben

 

Punktion:

Gewebeentnahme durch einen kleinen chirurgischen Eingriff. Im Rahmen der IVF versteht man darunter die Follikelpunktion, d.h. das Absaugen der Flüssigkeit in den Follikeln des Eierstocks, oder die Hodenpunktion für die TESE.

nach oben

 

Sterilität:

Unfruchtbarkeit, von der man ausgeht, wenn bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr über ein Jahr hinweg keine Schwangerschaft eintritt.

nach oben

 

Stimulation:

Teil der IVF-Therapie, bei der durch Hormongaben ein Maximum an Eizellen in den Eierstöcken heranreifen (normalerweise 5-15).

nach oben

 

TESE:

Testikuläre Spermienextraktion. Durch eine Gewebeentnahme in den Hoden können auf diese Weise Spermien bei Männern gewonnen werden, in deren Samenflüssigkeit keine Spermien befinden. Diese können durch ICSI für die Befruchtung einer Eizelle eingesetzt werden.

nach oben

 

Zona Pellucida:

Hülle der Eizelle und der frühen Embryonalstadien. Vor der Einnistung (Nidation) müssen die Embryonen aus der Hülle schlüpfen.

nach oben

 

Zygote:

Befruchtete Eizelle nach dem Verschmelzen der beiden Vorkerne (Pronuclei, siehe PN-Stadien). Eine Zygote gilt rechtlich bereits als Embryo im Sinne des Embryonenschutzgesetzes.

nach oben